Sehr geehrte Kundinnen,
sehr geehrte Kunden,

hier können Sie unseren aktuellen Pflegevertrag einsehen. Das PDF-Dokument enthält folgende Bestandteile des Vertrages:

  • Pflegevertrag über Leistungen der häuslichen Pflegehilfe, häuslicher Krankenpflege sowie sonstiger Leistungen
  • Anlage 2 zum Pflegevertrag: Leistungsvereinbarung
  • Anlage 3 zum Pflegevertrag: Informationen zur Datenverarbeitung
  • Anlage 3a zum Pflegevertrag: Einwilligung inDatenverarbeitung und
                                                        Entbindungvon der Schweigepflicht
  • Anlage 4 zum Pflegevertrag: Widerrufsbelehrung für Verbraucher
                                                        Information über das vorzeitige Erlöschen des
                                                        Widerrufsrechts nach § 356 Absatz 4 BGB und
                                                        Erklärung zum Beginn der Dienstleistungen
  • Anlage 4a zum Pflegevertrag: Widerrufsformular

Bei Bedarf können Sie den Pflegevertrag mit den Anlagen hier herunterladen.

Bitte füllen Sie den Vertrag mit den Anlagen (außer Anlage 4a) mit Ihren Angaben aus, unterschreiben diese an den mit X gekenzeichneten Stellen und senden Sie uns eine Kopie zu. Ergänzende Anlagen werden von uns erstellt.

Pflegevertrag mit Anlagen öffnen/herunterladen

Die Gebührenordnung finden Sie hier.

die Anlage 3 unterscheidet sich zur Vorgängerversion. Hinzu kommt neu die Anlage 3a.

Der Grund hierfür liegt im neuen kirchlichen Datenschutzgesetz, das am 24.05.2018 in Anlehnung an die Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft tritt. Es sind nunmehr ausführliche Informationspflichten genannt, die sich in Anlage 3 widerspiegeln. In Anlage 3a wird nun auch die Einwilligung und Entbindung von der Schweigepflicht an die neue Rechtslage angepasst.

Schon bisher durfte eine Datenverarbeitung nur dann erfolgen, wenn kirchliche oder staatliche Rechtsvorschriften sie erlauben oder anordnen oder die betroffene Person in die Verarbeitung für einen oder mehrere Zwecke eingewilligt hat. Dieser Grundsatz wird von § 6 KDG übernommen und darüber hinaus werden noch folgende Fälle der Zulässigkeit ausdrücklich benannt:
- Die Erfüllung eines Vertrages oder Vorvertrages, an dem die betroffene Person beteiligt ist.
- Die Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, der der Verantwortliche unterliegt.
- Erforderlichkeit zum Schutz lebenswichtiger Interessen der betroffenen Person oder eines Dritten.
- Erforderlichkeit für die Wahrnehmung einer Aufgabe, die im kirchlichen Interesse liegt oder für die Ausübung öffentlicher Gewalt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde.